Im Mittelalter....
...um das Jahr 1500 wurde im Kloster Eberbach die ehemalige Fraternei (der Arbeitsraum der Mönche, in dem zumeist Bücher kopiert wurden) zum Weinkeller umfunktioniert und diente als „Schatzkammer“ für besonders wertvolle Weine. Diese Schatzkammer wurde als Cabinet bezeichnet. Von diesem Cabinet leitet sich die heute im Weingesetz verankerte Prädikatsbezeichnung Kabinett ab.


Wein aus dem Wasserhahn
In dem italiensichen Städtchen Marino in der Nähe von Rom soll es im Oktober 2008 zu einem beinahe biblischen Zwischenfall gekommen sein. Statt Wasser kam plötzlich in mehreren Häusern Weißwein aus dem Wasserhahn. Ein Wunder? Nein, vielmehr ein technischer Fehler. In dem Dorf wird nämlich alljährlich ein Weinfest gefeiert, zu dessen Höhepunkt Wein aus dem Springbrunnen am Marktplatz sprudelt. In diesem Jahr jedoch dürfte der zuständige Klempner zwei Rohre verwechselt haben. Statt den Wein zum Brunnen zu leiten, schloss er die Weinfässer an die Wasserleitung. Groß war die Enttäuschung am Marktplatz, als nur Wasser aus dem Brunnen kam. Umso größer die Freude der Einwohner, die sich plötzlich in Wein duschen konnten! Immerhin ganze drei Minuten floss der Wein aus den Leitungen.
 

Das größte Weinfass....
...der Welt kann im Schloß Heidelberg besichtigt werden. Es wurde 1751 unter Kurfürst Karl Theodor vollendet und fasste 222.000 Liter. Es wurde nur dreimal gefüllt, weil es nie dicht war.
 

Die größte Glas-Weinflasche....
...der Welt wurde 2004 von der US-amerikanischen Kellerei Beringer mit 130 Litern Cabernet-Wein gefüllt. Die Flasche war fast mannshoch.
 

Die teuerste Flasche Wein der Welt....
...wurde im Auktionshaus Christie's in Los Angeles für 28.750 US-Dollar verkauft. Er trägt das Etikett "Mouton Rothschild 1945". Das Etikett, entworfen von einem Maler, trägt den Schriftzug, "1945, Jahr des Sieges".
 

Schwer, erfrischend, raffiniert....
...oder weich: Eine britische Studie hat gezeigt, wie wir einen Wein schmecken, hängt nicht nur von unseren Geschmacksknospen ab, sondern auch von der Musik, die im Hintergrund läuft.
 

Es wird erzählt, ....
...dass im Jahr 1863 Weinhändler in Zell sich nach einer ausgedehnten Weinprobe nicht zwischen drei Fässern entscheiden konnten. Als eine schwarze Katze in den Weinkeller kam, auf eines der Fässer sprang und dieses fauchend „verteidigte“, entschied man sich für dieses. Der Absatz dieses Weines war ein solcher Erfolg, dass sie später alle Weine der entsprechenden Weinbergslage aufkauften. Die Lage erhielt danach ihren Namen Schwarze Katz.
 

Copyright 2013
Design und Programmierung: Sven Förter